Allgemein,  Bühnengeflüster,  Filmgeflüster,  Flüstertöne

Flüstertöne #5: Berti Blockwardt und eine Hymne auf das Gscheidhaferl

Ein grandioses Satirevideo in Krisenzeiten: Das können nur die Österreicher! In Wien passt Berti Blockwardt (Buch und Idee: Nikolaus Habjan) auf, dass auf dem Spielplatz vor seinem Haus und im Schlafzimmer in der Wohnung gegenüber alles mit rechten Dingen zugeht. In München hingegen reicht derweil ein einziger Berti Blockwart nicht, um für Gerechtigkeit und Ordnung zu sorgen: Eine Hymne an alle Gescheidhaferl….

Es ist so leicht, andere, und so schwierig, sich selbst zu belehren. 
Oscar Wilde

Liebes Tagebuch,

weißt du, was ein Gscheidhaferl ist? Das sind diejenigen Menschen, die alles noch ein bisschen besser wissen, als die anderen. Ob es um Muslime, die Hausordnung des heimischen Tennisplatzes oder um die Moosstücke geht, die vom Dach des Nachbars in den eigenen Garten fallen: Zu jedem Thema kann das Gescheidhaferl etwas beitragen. Ganz egal, wie fundiert er oder sie sich zuvor damit auseinandergesetzt hat.

Für gewöhnlich grantelt dieser Prototyp des bayerischen Besserwissers gerne alleine hinter verschlossenen Türen oder in Gesellschaft in einer bayerischen Lokalität seiner Wahl vor sich hin. Seit der Verschärfung der Coronakrise in München vor einigen Wochen erlebt das Gscheidhaferl eine wahre Renaissance im öffentlichen Raum: An jeder Straßenecke, in jedem Park und vor allem in den Supermärkten wimmelt es nur so von Menschen, die gute Ratschläge verteilen. Was wären wir in Zeiten wie diesen ohne die ältere Dame, die eine Mutter mit zwei Kindern anherrscht, doch gefälligst zu Hause zu bleiben? Oder ohne die vielen Spaziergänger, die auf eigene Faust versuchen, Versammlungen mit mehr als zwei Personen aufzulösen, bis sie merken, dass sie eine Familie vor sich haben? Und wie könnten wir im Moment überleben, wenn es nicht die vielen Verhaltenstipps kluger Mitbürger in den sozialen Netzwerken gäbe? #Staythefuckhome kann man schließlich nicht oft genug posten.

Dass man als Mitglied der Filmbranche – mich eingeschlossen – Mitte Februar noch eine Woche lang Parties auf der Berlinale besuchte, während man sich bereits der Corona-Gefahr bewusst war: Vergeben und vergessen. Dass man die ein oder andere Karnevalsparty in dieser Zeit mitnahm: Vergeben und vergessen. Schließlich zählt nur das Hier und Jetzt.

Das aufmerksamste Gscheidhaferl der Welt sitzt übrigens derzeit in Wien. Von seinem Beobachtungsposten, der heimischen Fensterbank, aus kann Berti Blockwart die wippenden Kinder im Hof genauso gut sehen wie die nackte Schönheit von gegenüber. Darüber hinaus hat sich Berti bei Twitter angemeldet. Von den sozialen Netzwerken hält er eigentlich nichts, aber „da is‘ ma mit der Polizei direkt in Kontakt“. Gäbe es doch in jedem Haus einen Berti, der besonders in schlechten Zeiten den Blick für das Wesentliche im Leben nicht verliert.

Hinter dem Satirevideo, das diese Woche auf dem Youtube-Kanal der österreichischen Wochenzeitung „Der Falter“ veröffentlicht wurde, steckt kein geringerer als einer der Großmeister des bitterbösen österreichischen Humors: Der Puppenspieler und Regisseur Nikolaus Habjan. Ein Hoch auf so viel Bissigkeit und Scharfsinn.

Und für alle Hundebesitzer unter euch noch der erheiternde neueste Beitrag auf der Instagram-Seite von Herrn Habjan:


Mehr Infos über Nikolaus Habjan: 

https://www.nikolaushabjan.com/

Instagram @nikolaushabjan

Facebook @Nikolaus Habjan

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.