Allgemein,  Bühnengeflüster,  Kulturgeflüster der Woche

Vier besondere Kulturtipps für den März und April 2020

Die Türkischen Filmtage München, das Viktor Ullmann Projekt des Siemens Arts Program, das Live-Hörspiel HORRORSTÖR und das Gastspiel des Neuen Künstlertheaters Berlin in der Evangelischen Akademie Tutzing: Meine Kulturtipps für den März und April 2020!

1. Das Live-Hörspiel HORRORSTÖR am 13. und 14.03.2020 im Funkhaus München, Studio 1

In regelmäßigen Abständen organisieren die Sprecherinnen und Sprecher des Bayerischen Rundfunks, zu denen auch der wunderbare Clemens Nicol zählt, Lesungen zugunsten der BR-Benefizaktion „Sternstunden“. 2008 hatte Martin Fogt die Idee zu der Reihe „Sprech(er)stunden“, bei der er seither als Moderator in Erscheinung tritt. Neben zahlreichen Auftritten im Münchner Funkhaus in der Arnulfstraße waren die Sprecherinnen und Sprecher des BR in den vergangenen Jahren auch an vielen anderen Orten in Bayern zu Gast: So zum Beispiel in den Stadtbibliotheken in Rosenheim und Wasserburg, im Pfarrstadel Finningen in Neu-Ulm oder in der ehemaligen Synagoge Hainsfarth. Ihr Repertoire reichte dabei von einer Lesung zum 80. Jahrestag der Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten bis hin zu Texten, in denen der Frühling im „Wonnenmonat Mai“ literarisch eingeläutet wurde.

Am Freitag, den 13. und Samstag, den 14. März, lädt das Team der BR-Sprecherinnen und -Sprecher um 19:30 h im Funkhaus München, Studio 1, zu zwei Sprech(-er)stunden EXTRAs ein und präsentiert in diesem Rahmen das Live-Hörspiel „Horrorstör“ nach dem gleichnamigen Thriller von Grady Hendrix.

Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Aktion Sternstunden wird gebeten.

Studio 1, BR-Funkhaus
Rundfunkplatz 1 (Eingang Hopfenstraße)
80335 München

Mehr Infos unter: https://www.br.de/unternehmen/inhalt/organisation/sprecherstunde-extra-horrorstoer-100.html


2. Die Türkischen Filmtage München, 20.-29. März 2020

Ab Freitag, 20.3.2020, wird der Gasteig wieder zehn Tage lang zu einer Plattform für spannende Filme aus der Türkei und für ihre Macher! In diesem Jahr hat das Publikum die Wahl zwischen 9 Spielfilmen, 13 Dokumentarfilmen und 6 Kurzfilmen. Unter anderem findet man den Dokumentarfilm KROMOZOM KARDEŞLER | CHROMOSOME BROTHERS im Programm, in dem der Regisseur Hasan Kalender drei außergewöhnliche Menschen mit Down-Syndrom auf der Suche nach ihrem Platz in der Gesellschaft begleitet.

Oder den experimentellen Thriller AİDİYET | BELONGING, in dem der Regisseur Burak Çevik durch eine vielschichtige Film-im-Film-Erzählweise den Mord an seiner eigenen Großmutter verarbeitet.

Hier könnt ihr das gesamte Programm der Türkischen Filmtage einsehen: https://bit.ly/2Tm8IKw

Mehr Infos über die 31. Türkischen Filmtage findet ihr unter: https://tuerkischefilmtage.de/

20.-29.03.2020

ORTE

Gasteig Carl-Amery-Saal |
Carl-Orff-Saal (Eröffnung am 20.3.)
Rosenheimer Str. 5
81667 München

Vorverkauf ab 24.2. im Gasteig (Glashalle) und an allen Vorverkaufsstellen von MünchenTicket.

Online unter www.muenchenticket.de, Telefon: 089 – 54 81 81 81

Abendkasse ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn am Ticketschalter in der Glashalle im Gasteig/Erdgeschoss


3. Das Neue Künstlertheater Berlin zu Gast in der Evangelischen Akademie Tutzing

Die meisten Mitglieder des Künstlerkollektivs „Neues Künstlertheater Berlin“ lernten sich während ihres Schauspielstudiums an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch kennen. Die Tatsache, dass sie mittlerweile alle an renommierten Theatern engagiert sind oder erfolgreich als freie Schauspieler arbeiten, hat sie nicht daran gehindert, ihre Idee von einer Künstlergemeinschaft weiter zu leben. Ich selbst wurde durch den Schauspieler Nils Strunk, der bis Juli 2019 Ensemblemitglied des Münchner Residenztheaters war und mit dem ich im vergangenen Jahr ein sehr interessantes Interview für meinen Blog führen durfte, im vergangenen Jahr auf das „Neue Künstlertheater“ aufmerksam. Seine äußerst talentierten Mitstreiter Linn Reusse, Marcel Kohler und Sebastian Schneider lernte ich erst kürzlich während eines Berlin-Besuchs kennen. Ihre Kreativität in Bezug auf das Theater als Kunstform kennt keine Grenzen: Mal arbeitet das Kollektiv in seinen Inszenierungen sehr performativ, mal ganz naturalistisch. Mal fließen tänzerische, mal künstlerische Elemente in ihre Theaterarbeiten ein.

View this post on Instagram

#rehearsing

A post shared by Neues Künstlertheater (@neueskuenstlertheater) on

Immer wieder waren die Mitglieder des „Neuen Künstertheaters Berlin“ in den vergangenen beiden Jahren mit ihren Inszenierungen zu Gast in der Evangelischen Akademie Tutzing. Im April 2020 kann man die Mitglieder der Künstlergemeinschaft dort wieder auf der Bühne erleben. Im Rahmen der Tagung „Sprache(n) der Liebe“ präsentieren sie am Dienstag, 07. April, um 19:30 Uhr „‚Dein ist mein ganzes Herz‘: Fragmente der Liebe in der Weltliteratur“ und am Mittwoch, 08. April, um 15:30 Uhr „Unterwegs auf dem Leidens-Weg: Momente der Passion in literarischen Texten“.

Die Aufführungen und Lesungen mit dem Künstlerkollektiv werden auch bei dieser Tagung wieder für Gäste, die nur zu dieser Gelegenheit in Tutzing anwesend sein können, geöffnet. Weitere Infos über die Ticketpreise für die beiden Veranstaltungen erhaltet ihr in Kürze unter: https://www.ev-akademie-tutzing.de/

Evangelische Akademie Tutzing
Schlossstraße 2+4
82327 Tutzing


4. „The Viktor Ullmann Project – Digital gegen das Vergessen“, ein Projekt des Siemens Arts Program

Der österreichische Komponist, Dirigent und Pianist Viktor Ullmann (1898-1944) wurde wegen der jüdischen Herkunft seiner Eltern 1942 ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, wo er einen großen Teil seiner Werke schuf – unter anderem „Der Kaiser von Atlantis“ und „Die Weise von Liebe und Tod“. Am 18. Oktober 1944 wurde Ullmann kurz nach seiner Ankunft im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ermordet.

© Siemens Arts Program

Nun hat das Siemens Arts Program unter der Leitung von Stephan Frucht anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz das 1939 komponierte Klavierkonzert von Viktor Ullmann Opus 25 gemeinsam mit der Pianistin Annika Treutler neu eingespielt. Es handelt sich um die erste Aufnahme des Werkes im 3D-Audioverfahren. Die Neueinspielung mit dem Rundfunkorchester-Sinfonieorchester Berlin besteht aus einer Audio-CD und einer Blu-ray und enthält außer dem Klavierkonzert Opus 25 auch Ullmanns Klaviersonaten Nr. 3 (1940) und Nr. 7 (1944), die Annika Treutler in der Jesus-Christus-Kirche in Berlin-Dahlem aufgenommen hat. Zusätzlich zur Musikaufnahme wurde eine audiovisuelle Kunstinstallation durch den Videokünstler Alexander Stublić geschaffen.

Am Samstag, den 25. April 2020, wird das Team des Siemens Arts Program das „Viktor Ullmann Projekt“ im Rahmen der Langen Nacht der Musik im Siemens Headquarter in der Werner-von-Siemens-Straße 1 in München präsentieren. Das Programm der Langen Nacht der Musik findet ihr ab Anfang April unter https://www.muenchner.de/musiknacht/.

Titel Viktor Ullmann – Klavierwerke

Mit Annika Treutler, Klavier | Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin | Stephan Frucht

Werke Viktor Ullmann: Klavierkonzert op. 25 | Klaviersonaten Nr. 3 & 7

Label Berlin Classics (edel)

Bestellnummer 0301463BC

Weitere Infos zu dem Projekt findet ihr unter: https://bit.ly/38d6XVB

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: