Kategorien
Allgemein Filmgeflüster Interviews

#Interview mit dem Regisseur Erec Brehmer

„Wer wir gewesen sein werden“ ist einer der ergreifendsten Liebesfilme, die ich je gesehen habe. Gerade feierte der Dokumentarfilm des Regisseurs Erec Brehmer und seiner Freundin Angelina Zeidler seine Weltpremiere im Rahmen des diesjährigen DOK.fest München. „Wer wir gewesen sein werden“ handelt von Angi, die im März 2019 mit nur 29 Jahren bei einem Autounfall verstarb. Und von ihrem Freund Erec und seinem Weg der Trauerbewältigung.

Ein Gespräch mit Erec Brehmer über Angi, die Arbeit an seinem sehr persönlichen Film, das System Beziehung und ein ganz besonderes Fachbuch der Chirurgie.

Kategorien
Allgemein Bühnengeflüster Interviews

#Interview mit dem Schauspieler Bekim Latifi

© Armin Smailovic
Seit dieser Spielzeit ist der Schauspieler Bekim Latifi Teil des Ensembles der Münchner Kammerspiele. Ein Interview über seine Verbindung zu diesem Haus, digitale Theaterformate und das Wesen der Darstellenden Kunst.
Kategorien
Allgemein Bühnengeflüster

„Nach draußen muss man schauen frei“

Janus Torp in „Draußen vor der Tür“ © Christoph Hertel

Ein Jahr nach der live aus den Wohnungen seiner Darsteller*innen gestreamten Inszenierung „Wir sind noch einmal davongekommen“ mit Studentinnen und Studenten der Bayerischen Theaterakademie August Everding ist dem Regisseur Marcel Kohler mit dem Tonfilm „Draußen vor der Tür“ am Nationaltheater Weimar wieder ein Geniestreich gelungen. Ein paar Gedanken über sehr beeindruckendes filmisches Theaterexperiment.

Kategorien
Adventsgeflüster Allgemein Bühnengeflüster

Adventsgeflüster #22: Ein literarisches Feuerwerk von László Branko Breiding

Wenn ich an meine erste Begegnung mit dem Schauspieler László Branko Breiding denke, werde ich sehr wehmütig: Sie fand Anfang März 2020 im Rahmen der Berlinale in einem damals noch belebten Café am Potsdamer Platz statt.

Kategorien
Adventsgeflüster Allgemein Bühnengeflüster

Adventsgeflüster #18: Im Theater mit Emre Akal

Eine sehr wichtige Begegnung für mich in diesem Jahr – sowohl in künstlerischer, als auch in menschlicher Hinsicht: Der Autor und Regisseur Emre Akal.